Verschoben
Bisheriges Datum:

Ode an Europa - Rittersaal (Auswahlkonzert 1)

Das Hamburger Bläserquintett  

Marktplatz 11
97990 Weikersheim

Tickets from €45.00 *
Concessions available

Event organiser: Kulturstiftung Hohenlohe, Allee 17, 74653 Künzelsau, Deutschland
* Preise inkl. MwSt., zzgl. €2.00 Servicegebühr und Versandkosten pro Bestellung

Tickets


Event info

Imme-Jeanne Klett Flöte / Gonzalo Mejía Oboe / Johann-Peter Taferner Klarinette / Jan-Niklas Siebert Horn Christian Elsner Fagott

Das Quintett begibt sich auf eine Reise zu den damaligen Musikmetropolen von Prag über Wien nach Paris. Was Haydn für das Streichquartett war, war der Böhme Anton Reicha für das Bläserquintett. Sie hören aus seiner Feder op. 88 Nr. 2 in Es-Dur. In Bonn lernt Reicha dann Beethoven kennen, dessen berühmtes Bläseroktett op. 103 Es-Dur Parthia in einer bestechenden Fünfer- fassung präsentiert wird. Ein rares Werk aus der Romantik ist das g-Moll Quintett op. 56 des französischen Flötisten Paul Taffanel, das die typisch romantische Melancholie mit der klassizistischen Spielfreude der Bläser zu verbinden versteht.

Location

Schloss Weikersheim
Marktplatz 11
97990 Weikersheim
Germany
Plan route
Image of the venue

Schloss Weikersheim und der es umgebende Schlossgarten sind einzigartiges Beispiel für die perfekte Erhaltung der gesamten Residenz. Ein Höhepunkt barocker und Renaissance-Baukunst wurde hier dank eines langen Dornröschenschlafes über Jahrhunderte hinweg fast originär erhalten und präsentiert sich seinen Besuchern heute als mächtige und beeindruckende Schaubühne erstklassiger Kammerkonzerte und hochkarätiger Veranstaltungen.

Bereits im 12. Jahrhundert wurde von den Herren von „Wighartesheim“ eine Wasserburg erbaut, die bis 1586 immer wieder Ausbeuten und Erweiterungen erfuhr. Mit der Verlegung des Wohnsitzes des Grafen von Hohenlohe-Langenburg brachen für das Gemäuer andere Zeiten an: Unter Einbezug der mittelalterlichen Bausubstanz ließ er hier ein prächtiges Schloss erbauen, dass zwar streng der Architektur der Renaissance entsprach, aber barocke Elemente äußerst kunstvoll integrierte. Im 18. Jahrhundert entstanden prunkvolle Wohnräume, worunter der Rittersaal das absolute Highlight ist: Seine freitragende Kassettendecke ist über den Dachstuhl befestigt – zu dieser Zeit eine architektonische Meisterleistung. Gemeinsam mit dem kostbaren Silberleuchter, kunstvollen Wandvertäfelungen und bemalten Schmuckplastiken ist er ein herrschaftlicher Raum, der in Erinnerung bleibt.

Auch der Schlossgarten ist nach den Originalplänen erhalten oder restauriert worden. Mit vielfältiger Ausstattung, die über reich verzierte Figuren und Plastiken bis hin zu exotischen Pflanzen in bunt blühenden Rabatten reicht, beeindruckt dieses historische Paradies. 2013 wurde der Gartenanlage der Titel „Garten des Jahres“ verliehen.